Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Goldpreis entwickelt sich im Juli aufwärts


04.08.2020 - 17:06:00 Uhr
Stabilitas Fonds

Bad Salzuflen (www.aktiencheck.de) - Der Goldpreis entwickelt sich im Juli aufwärts und erreicht jetzt auch auf US-Dollarbasis ein neues Allzeithoch, so die Experten von Stabilitas Fonds.

Die Minenaktien würden ihren Aufwärtstrend fortsetzen.

Das langfristige Bild einer stabilen und breit angelegten Aufwärtsbewegung bleibe erhalten. Der Silberpreis habe im Juli deutlich aufholen können und deute an, dass jetzt auch spekulativer orientierte Anleger in den Markt eintreten würden.


Angeführt werde die Aufwärtsbewegung weiterhin von den nordamerikanischen Marktführern, die mit gewaltigen Summen nach oben gepuscht würden, sodass sie neue Jahreshöchststände erreichen würden. Mittelgroße und kleinere Minen sowie die Silberproduzenten würden jetzt aufholen.

Die Stabilitas Fonds könnten im Juli zulegen. Der Stabilitas Pacific erreiche ein neues Allzeithoch. Der Stabilitas Silber+Weissmetalle weise im Juli mit einem Gewinn von 17,6% den größten Anstieg auf.

Langfristig werde der Inflationsdruck im Weltwährungssystem durch die expansive Geldpolitik der Zentralbanken zunehmen, sodass Gold unter Absicherungsaspekten gegen den Verfall der Kaufkraft der Währungen in den nächsten Monaten weiter an Bedeutung gewinnen könnte. Dabei sollten die Aktienmärkte, die Immobilienmärkte und die Edelmetallmärkte durch die Liquidität angetrieben gleichzeitig ansteigen.

Grundsätzlich werde erhöhtes Interesse für Edelmetalle durch schwindendes Vertrauen in das Papierkreditgeldscheinsystem ausgelöst. Immer wenn das Vertrauen der Anleger wegen der katastrophalen Politik der Zentralbanken in die Papier-"Währungen" schwinde, würden Anleger in Sachwerte wie Immobilien, Aktien, Edelmetalle und Rohstoffe ausweichen. Dabei sei seit 2001 eine Rotation in der Beliebtheit der Sektoren zu beobachten. Mal stünden die Basismetalle, mal der Ölpreis, mal die Edelmetalle und mal die Aktien im Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Bei Immobilien sei dagegen eher ein langfristiger Aufwärtstrend mit geringeren Schwankungen zu beobachten.

Die in den Jahren 2017 und 2018 vernachlässigten Edelmetallaktien hätten ihre fundamentalen Unterbewertungen im Jahresverlauf 2019 teilweise aufgeholt. Der Markt für Minenaktien verfüge für 2020 und 2021 über weiteres Gewinnpotenzial, da die Bewertung der Minenaktien im aktuellen Umfeld von Niedrigzinsen, der hohen Profitabilität der Goldproduktion sowie der fehlenden Anlagealternativen immer noch günstig erscheine. (Ausgabe vom 03.08.2020) (04.08.2020/ac/a/m)





Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2020 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG