Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Turbo Call-Optionsschein auf Total: Wochenschlusskurse entscheidend - Optionsscheineanalyse


09.08.2018 - 12:00:00 Uhr
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Turbo Call-Optionsschein (ISIN DE000ST28VQ0/ WKN ST28VQ) der Société Générale auf die Aktie von Total (ISIN FR0000120271/ WKN 850727) vor.

Wertpapiere des französischen Ölkonzerns Total hätten sich geradewegs über die bisherigen Jahreshochs aus 2014 hinweggesetzt und könnten damit ein neuerliches Kaufsignal auslösen. Die vorausgegangene charttechnische Formation sei überdies äußerst interessant und in diesen Dimensionen recht zuverlässig einzuschätzen!

Den letzten markanten Hochpunkt vor einer langwierigen Konsolidierungsphase habe das Wertpapier von Total bei 63,32 Euro Mitte 2007 markiert und sei anschließend in den Sturzflug übergegangen. Ausgelöst von einem geradezu beispiellosen Preissturz beim Rohöl habe die Aktie bis auf ein Niveau von rund 30,00 Euro zurückstecken müssen. Ab 2011 habe sich das Blatt jedoch wieder merklich gedreht, Total habe Mitte 2014 bereits ein vorläufiges Verlaufshoch von 54,62 Euro markieren können.


Anschließend habe der Wert über den nächsten Jahren tendenziell wieder abwärts konsolidiert und habe einen tragfähigen Boden erst wieder Anfang 2016 gefunden. Daraufhin habe sich eine klare Aufwärtsbewegung zurück an die Jahreshochs aus 2014 zum Frühjahr dieses Jahres eingestellt, letzte Woche habe der Wert darüber springen können und weise gegenüber dem Gesamtmarkt relative Stärke auf. Interessanterweise könne der bisherige Kursverlauf seit Mitte 2014 als sog. Cup & Handle-Formation gesehen werden und könnte hierdurch in den nächsten Jahren Gewinne sogar über die Verlaufshochs aus 2017 bereithalten.

Risikofreudige Anleger können sogleich über einen direkten Long-Einstieg beispielshalber über den Turbo Call-Optionsschein auf eine Erholungsbewegung zunächst bis in den Bereich von 58,00 Euro setzen, so Maciej Gaj von "boerse-daily.de". Anschließend dürfte sich aber ein kurzfristiger Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau breitmachen, übergeordnet stünde anschließend das Kursziel von 62,00 und sogar mehr Euro auf der Agenda der Bullen. Eine Verlustbegrenzung sollte sich in diesem Fall aber noch deutlich unter 52,00 Euro aufhalten. Die mögliche Renditechance bis zum Zieleinlauf betrage 139 Prozent.

Es gebe aber auch ein Gegenszenario. Allerdings dürfte dieses erst im Falle eines merklichen Kurssturzes mindestens unter 49,30 Euro eintreten. Dadurch würde nämlich zugleich der gleitende Durchschnitt EMA 50 auf Wochenbasis bärisch gekreuzt werden und sollte über die nächsten Monate hinweg Abgaben auf rund 42,00 Euro bereithalten. Dann aber würde auch die über die letzten Jahre aufgebaute Cup & Handle-Formation ihre Gültigkeit verlieren. (09.08.2018/oc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2018 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG