Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Mini-Future Long 44,558 open end auf Öl: Brent nach Breakout auf Vierjahreshoch im Rally-Modus! Zertifikateanalyse


11.10.2018 - 10:00:00 Uhr
DZ BANK

Frankfurt (www.zertifikatecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in Brent-Öl einen Mini-Future Long 44,558 open end (ISIN DE000DD8L623/ WKN DD8L62) mit dem Basiswert Brent Crude Future Kontrakt vor.

Das bestimmende Thema an den Terminmärkten bleibe das für Anfang November bevorstehende Ausscheiden des Iran aus dem internationalen Ölhandel. Vor dem Hintergrund der Sanktionsdrohungen der US-Administration gegen Industriestaaten, die sich dem Verbot iranischer Öllieferungen widersetzen würden, seien die Ölexporte des drittgrößten OPEC-Mitglieds bereits deutlich zurückgegangen. Einzig China wolle sich den Anordnungen aus Washington widersetzen und bleibe dem Iran als Handelspartner erhalten. Angesichts der zu erwartenden Engpässe beim Ölangebot bemühe man sich derzeit um Lösungen, um das Ölangebot weiter auf stabilem Niveau halten zu können. Dies gestalte sich schwieriger als gedacht. Denn neben der Iran-Problematik würden viele Marktbeobachter weitere Lieferengpässe bei anderen bedeutenden OPEC-Staaten wie Venezuela fürchten. Hier würden angesichts der maroden Förderanlagen massive Einbußen drohen.

Trotz der sich abzeichnenden Angebotsengpässe durch das Ausscheiden des Iran als Ölexporteur sähen führende OPEC-Staaten und andere bedeutende Ölförderländer derzeit keine Veranlassung, ihre Fördermengen nachhaltig nach oben anzupassen. Im Zuge des Ende September in Algerien zu Ende gegangenen Spitzentreffens der OPEC und anderer Förderländer wie Russland habe man sich bekanntlich darauf geeinigt, die Fördermenge nicht nachhaltig zu erhöhen. Zwar hätten sowohl Saudi-Arabien als auch Russland mittlerweile eine leichte Erhöhung der Ölfördermenge für den Monat November in Aussicht gestellt. Die Auswirkungen auf das Ölangebot dürften sich dabei jedoch in Grenzen halten. Denn die beiden Schwergewichte der Zweckgemeinschaft zwischen der OPEC und anderen bedeutenden Förderländern außerhalb des Ölkartells seien angesichts klammer Staatskassen an höheren Ölpreisen interessiert. Dies gelte insbesondere für Russland, wobei der zuständige Energieminister Nowak kürzlich in einem Fernsehinterview Ölpreisnotierungen im Bereich von 100 USD je Barrel als nicht unrealistisch bezeichnet habe.


Die Ankündigung der US-Regierung, einigen Ländern, die bislang stark von Ölexporten aus dem Iran abhängig seien, Ausnahmekontingente für den Bezug von Rohöl aus dem Iran zu gewähren, habe zuletzt für etwas Entspannung beim Ölpreis und für eine leichte Konsolidierung gesorgt. Übergeordnet bleibe das Bild bei Brent Crude Oil jedoch weiterhin bullisch, wobei die jüngsten leichten Kursabschläge vom Jahreshoch bei knapp 87 USD nicht überbewertet werden sollten.

Brent Crude Oil habe seine Aufwärtsbewegung nach dem Breakout über die psychologisch wichtige Marke von 80 USD mustergültig fortsetzen können. Nachdem Brent Crude Oil in den vergangenen Handelstagen eine Zwischenkorrektur vom Jahreshoch bei knapp 87 USD absolviert habe, zeige sich das Chartbild kurzfristig etwas angeschlagen. Unserer Einschätzung nach bleibt das übergeordnete bullische Gesamtbild bei Brent Crude Oil weiterhin intakt, wobei es sich anbietet, den Stopp-Loss bei bestehenden Long-Positionen auf 78 USD nachzuziehen, so das DZ BANK-Derivate-Team.

Mit einem Hebelprodukt könnten Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollziehe z.B. ein Mini-Future Long auf den Brent Crude Future Contract steigende, aber auch fallende Kursnotierungen des Brent Crude Future Contract gehebelt nach. Auf den Basiswert Brent Crude Future Contract stünden verschiedene Mini-Futures Long zur Verfügung. Ein Beispiel sei der Mini-Future Long mit einem aktuellen Basispreis von 41,585 USD und einer aktuellen Knock-Out-Barriere von 44,558 USD. Werde die Knock-Out-Barriere berührt, komme es jedoch zu sehr hohen Verlusten des eingesetzten Kapitals. (Stand vom 10.10.2018) (11.10.2018/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2018 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG