Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

US-Lagerbestände für Getreide und Ölsaaten im Fokus


30.09.2010 - 15:35:43 Uhr
Commerzbank Corp. & Markets

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Heute gibt das US-Landwirtschaftsministerium die US-Lagerbestände für Getreide und Ölsaaten zum 1. September bekannt, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Bei Weizen werde mit einem Lagerbestand von 2,488 Mrd. Scheffel gerechnet. Dies wäre ein Anstieg um 12,6% gegenüber dem Vorjahr. Zugleich wäre es der höchste Lagerbestand seit Dezember 1987. Dank der guten Ernte hätten die robusten Weizenexporte somit nicht zu einer Verknappung des Angebots geführt. Dies spreche für einen Rückgang der Weizenpreise in den kommenden Monaten.

Bei Mais werde zum 1. September ein Lagerbestand von 1,404 Mrd. Scheffel erwartet, was einem Rückgang um 16% gegenüber dem Vorjahr und dem niedrigsten Wert seit drei Jahren entsprechen würde. Möglicherweise könnte aufgrund des ungewöhnlich frühen Erntebeginns ein Teil der diesjährigen Maisernte bereits im Lagerbericht erfasst sein, wodurch ein höherer Lagerbestand resultieren könnte. Dies dürfte im gestrigen Preisrückgang auf zeitweise unter 5 USD je Scheffel bereits berücksichtigt sein. Zudem wäre im Folgequartal mit einem entsprechend geringeren Lageraufbau zu rechnen. Der Maispreis bleibe somit gut unterstützt.

Dank der Rekordernte im Vorjahr und der Konkurrenz aus Südamerika sollten die US-Lagerbestände bei Sojabohnen zum 1. September 7% höher liegen als im Vorjahr. Mit 148 Mio. Scheffeln würden sie aber noch immer auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau liegen. (30.09.2010/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2020 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG