Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Rohstoffe am Abend: Öl knapp unter der 110,00


24.02.2012 - 19:39:08 Uhr
rohstoffecheck.de

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten herrscht am Freitagabend positive Stimmung vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (März-Kontrakt) derzeit bei 109,22 Dollar (+1,35 Dollar). Der März-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,30 Dollar gegenüber dem Vortag 2 Cent fester gehandelt. Der März-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin wird bei 3,13 Dollar 2 Cent fester gehandelt.

Die Futures für Edelmetalle notieren gemischt. Der Kurs für eine Feinunze Gold (März-Kontrakt) verteuert sich um 0,12 Prozent auf 1.775 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,76 Prozent schwächer bei 35,22 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (März-Kontrakt) bei 1.712 Dollar (-0,82 Prozent) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe tendieren gemischt. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert bei 25,20 Dollar je Pfund 1,24 Prozent fester. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 201 Cent je Pfund 0,85 Prozent schwächer. Kakao (März-Kontrakt) wurde zuletzt bei 2464 Dollar je Tonne 2,33 Prozent fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert bei 640 Cents je Scheffel 0,08 Prozent fester. Bei Chicago-Weizen fällt der März-Kontrakt um 0,45 Prozent auf 636 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt bei 1220 Cents je Scheffel 0,22 Prozent schwächer.


Das deutsche saison- und kalenderbereinigte Quartalswachstum liegt bei -0,2 % nach +0,6 % im Vorquartal und +0,3 % im Quartal davor. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist das Bruttoinlandsprodukt um 1,5 % gestiegen. Im vorangegangenen Quartal hatte die deutsche Jahresleistung mit 2,6 % im Plus gelegen, im vierten Quartal des letzten Jahres bei +3,8 %.

Die deutsche Maastricht-Defizitquote für das Jahr 2011 liegt bei 1,0 % nach 4,3 % im Jahr zuvor (dem bisher höchsten Defizit) und noch -3,2 % im Jahr 2009.

Der französische Vertrauensindex für Februar notiert bei 82 nach zuvor 81.

Die spanischen Erzeugerpreise sind im Berichtsmonat um 0,8 % zum Vormonat gestiegen nach zuletzt -0,1 %. Im Vergleich zum Vorjahr kletterte der Index um 3,6 %, nach zuvor 5,2 %.

Die heutigen Termine im Überblick:

• 15:55 - US Verbraucherstimmung Uni Michigan Februar
• 16:00 - US Verkäufe neuer Häuser Januar
• 18:00 - FR ILO Arbeitsmarktdaten Januar
(24.02.2012/rc/n/m)





Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.06.2015, fondscheck.de
Zinssätze ziehen an - Trotzdem günstig bauen!
07.05.2015, fondscheck.de
Wertpapierkredite als günstige Alternative
07.05.2015, fondscheck.de
Die Nachfrage bestimmt den Preis
07.05.2015, fondscheck.de
So kommt mehr Rendite aus dem Depot
07.05.2015, fondscheck.de
Wenn es an der Börse zu lange dauert
 

Copyright 2007 - 2015 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG