Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

4 Zeichen, die auf steigende Bitcoin Kurse für 2020 hindeuten


07.05.2020 - 17:00:00 Uhr
rohstoffecheck.de

Bad Marienberg (www.rohstoffecheck.de) - Der April war ein turbulenter Monat für Bitcoin. Nachdem der Kurs gerade die gesamtwirtschaftlichen Einbrüche der Corona-Krise verkraftet hatte und mit etwa 6.000 US-Dollar in den Monat startete, knackte er zwischenzeitlich die Marke von 9.000 US-Dollar. Es gibt vier Anzeichen dafür, dass es mit dem Kurs im Jahre 2020 hoch hinaus gehen könnte.

MACD stimmt bullisch


Der MACD ist ein häufig genutztes Tool der Analysten. Die Abkürzung steht für "Moving Average Convergence Divergence". Zu Deutsch: Indikator für das Zusammen- bzw. Auseinanderlaufen des gleitenden Durchschnitts. Das ist ein Indikator, der einem Trend folgt und eine Differenz aus zwei exponentiell gleitenden Durchschnitten berechnet. Zumeist kommt er für die Berechnung von Signallinien zum Einsatz.

Dieser Trend-Indikator schlug wiedermal aus und signalisierte bullische Zeiten. Damit lag er in der Vergangenheit bereits richtig, so sagte er die Rallye von 2017 bevor und das Ende des langen Krypto-Winters von 2019. Außerdem weist Zack Voell, ein Marktanalytiker bei CoinDesk, darauf hin, dass Bitcoin seit sieben Wochen im Plus liegt, was das wöchentliche Mittel angeht. Das war nicht mehr der Fall seit dem April 2019, als der letzte Bärenmarkt sein Ende fand.


Bitcoin koppelt sich vom Aktienmarkt ab


Als die Märkte krisengeschüttelt von dem COVID-19 Virus zusammenbrachen, brach gleichzeitig der Nimbus von Bitcoin als sicherer Hafen. Jedenfalls schien es so. Die Kurse von Aktien sanken simultan zu den Bitcoin Kursen. Doch mittlerweile hat sich Bitcoin wieder als die bessere Anlage herausgestellt. Laut einer Analyse des Vermögensverwalters Charles Edwards, hat sich Bitcoin beinahe vollständig von den Aktienmärkten gelöst. Sollten in den nächsten Wochen und Monaten die Aktenmärkte weiterhin schwächeln, wird es dem Bitcoin Kurs wahrscheinlich wenig schaden. Es könnte ihn sogar befeuern.

Inflation steigt


In den Vereinigten Staaten und in der EU sind die Zentralbanken damit beschäftigt, die Geldmenge stetig zu erweitern. US-Dollar und Euro werden billiger, der Markt mit Fiatwährungen geflutet und das, während das Gespenst der Rezession umgeht. Viele Experten erwarten für die kommenden Jahre wirtschaftliche Einbußen, welche die Notenbanken wahrscheinlich mit demselben Mittel zu lösen gedenken: mehr billiges Geld. Die Zinsen bleiben niedrig oder befinden sich in einem Negativbereich. Das Ziel ist es, mit niedrigen Zinsen die Liquidität der Wirtschaft zu gewährleisten. Am Ende stehen Kaufkraftverlust und die Einsicht, dass diszipliniertes Sparen mit Fiatwährungen ein Nullsummenspiel ist.

In solchen Zeiten kann Bitcoin seine Stärken als knappes Gut unter Beweis stellen. Sein deflationärer Charakter wird ihn zu einer begehrten Anlage machen, vergleichbar mit Edelmetallen wie Gold. Vor allem in den letzten Woche konnte man feststellen, dass immer mehr Leute nach Möglichkeiten suchen, Kryptowährungen zu kaufen, wie in dieser eToro Bitcoin kaufen Anleitung beschrieben ist.

Bitcoins Hashrate im Aufwind


Das Blockchain-Analytik-Unternehmen Glassnode veröffentlichte kürzlich Daten, nach denen die Hashrate von Bitcoin am 3. Mai ein Allzeithoch erreicht hatte. Beinahe 150 Exahashes an Rechenpower zirkulierte laut den Daten innerhalb des Bitcoin-Netzwerkes. Das sind 150.000.000.000.000.000.000 Hashes pro Sekunde.

Eine hohe Anzahl an Hashes verweist auf das Vertrauen der Miner an Bitcoin und ebenfalls auf die Profitabilität des Mining-Geschäfts. Je mehr Hashes, desto mehr Miner tummeln sich im Netzwerk, investieren in die Hardware und sind bereit, die Stromkosten für das Energie verschlingende Mining zu bezahlen. Es ist ebenfalls ein bullisches Signal. Zwar lässt sich ein Anstieg der Hashrate auch mit besserer Hardware oder lockereren Regulierungen erklären. Doch in der Vergangenheit korrelierte häufig der Anstieg der Hashrate mit steigenden Preisen. Für viele ist das ebenfalls ein bullisches Signal, gerade weil das nächste Halving kurz bevorsteht. Trotz der Halbierung des Block Rewards halten die Miner bisher dem Bitcoin die Treue und sorgen damit für ein gesundes, manipulationssicheres Netzwerk. (07.05.2020/rc/n/m)







Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
08.07.2019, fondscheck.de
Gewinne aus Online Casino für Aktieninvestments nutzen
20.09.2018, fondscheck.de
Welcher Fond ist der Beste?
04.05.2018, fondscheck.de
Finanzwetten: Kein An- oder Verkauf von Werten
15.01.2018, fondscheck.de
Fahrzeugfinanzierung und mehr: So werden Kreditsummen verwendet
07.09.2017, fondscheck.de
Die Casino Guichard-Perrachon Aktie im Check
 

Copyright 2007 - 2020 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG